Saarbrückener DEM-Mosaik [2]

Eindrücke aus der Nähe von der 86. Deutschen Schachmeisterschaft von BERND VÖKLER, Bundesnachwuchstrainer

 

Wie schön, dass ich einen Mitstreiter für unser Saarbrückener DEM-Mosaik gefundVincent_Keymeren habe. Am heutigen Freitag [4. Dezember] um 16.15 Uhr – ich war noch auf einer Kunstreise in Brandenburg/Havel um Freuden die fantastische Bilder-Ausstellung stattbekannt mit mehr als 100 Leihgaben aus dem In- und Ausland nahe zu bringen, die noch bis einschließlich 31. Januar 2016 im Stadtmuseum im Frey Haus in der Ritterstraße zu sehen ist – erreichte mich eine E-Mail von Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler vom Veranstaltungsort der 86. Deutschen Schachmeisterschaft. Ich finde, dass dieser Beitrag in jedem Fall Ihre Aufmerksamkeit verdient. Also hier Teil 2 unseres Saarbrückener DEM-Mosaiks – diesmal jedoch aus der Nähe!

 

Zwölf ! lautet die Antwort auf alle Fragen!

 

Halt! Werden jetzt eingefleischte Science Fiction Leser rufen! Die Antwort ist 42! Per Anhalter durch die Galaxis lehrt uns dies. Ausgerechnet durch einen Schachcomputer!

 

In Saarbrücken ist es eben die Zwölf!

 

Frage: Wie viele Spieler haben die erste Runde gewonnen?

 

Antwort: Zwölf!

 

Frage: Wie viele Spieler haben die erste Runde verloren? Zwölf?!

 

Frage: Wie viele Spieler haben die erste Runde Remis gespielt?

 

Antwort: Zwölf!

 

Frage: An welchem fixen Brett spielt der Vertreter der Blinden und Sehschwachen?

 

Antwort: Zwölf!

 

Die gleichlautende Antwort auf alle Fragen ist verblüffender Weise tatsächlich immer zwölf.

 

Die 86. Deutsche Einzelmeisterschaft der Männer hat am Donnerstag [3. Dezember] pünktlich um 14.00 Uhr begonnen.

 

36 Spieler, darunter 6 Großmeister, kämpfen in neun Runden um den Titel und einen Anteil am Preisfond von 15.000,- €.

 

Topfavorit und an eins gesetzt ist der Titelverteidiger Daniel Fridman. Der Meister aus Verden 2014 kommt direkt von einer erfolgreichen Europa-Mannschaftsmeisterschaft aus Reykjavik. Mit dabei ist auch sein Vorgänger aus 2013; Klaus Bischoff hatte seinerzeit Daniel Fridman in Saarbrücken besiegt und damit den Grundstein für seinen Triumph gelegt.

 

Nachdem im Vorjahr Dennis Wagner Silber holte, kommen für die diesjährige „Prinzen-Medaille“ nur Alexander Donchenko und Rasmus Svane in Betracht. Zu den „jungen Wilden“ zähle ich auch noch Johannes Carow, Dmitrij Kollars und Vincent Keymer.

 

In der Startphase gab es einige Irritationen bezüglich der Auslosung, Datenverteilung und Veröffentlichung. Hoffen wir, dass es ab dem zweiten Tag besser klappt!

 

Und das Schach-Ticker-Team ist ebenfalls guter Hoffnung, dass sich Bernd Vökler auch weiterhin aus Saabrücken für diese Serie mit weiteren DEM-Mosaiksteinen melden wird. Das sollte doch zu machen sein, lieber Bundesnachwuchstrainer, oder?!

 

[Fotos Bernd Vökler, Redaktion Raymund Stolze]

 

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.